Nachhaltigkeit als Kreislauf 
ist die Zukunft

Bisher lag der Fokus im Bausektor vorwiegend auf der Senkung der Energieverbräuche. So wurden bisher die Emissionen, die durch den Transport von Baustoffen, die Errichtung von Gebäuden und die Nachnutzung betreffen, eher ausgeblendet. Hier wird es höchste Zeit, den Blickwinkel zu erweitern und den Emissionsverbrauch im Ganzen zu betrachten. Das gibt uns als Hersteller für Fenster und Haustüren die Möglichkeit, unsere Produkte in ihrem Lebenszyklus in einem Kreislauf zu betrachten. Ressourcenschonende Herstellung von Materialien, eine umweltfreundliche Produktion der einzelnen Elemente und auch das Recycling alter Fenster und Türen – bei FRESAND haben wir diesen Betrachtungsbereich bereits seit Jahren ganzheitlich im Blick.

Umdenken, mitdenken, vordenken

Positiv zu berichten ist, dass dieser Denk- und Entwicklungsprozess recyclingfähiger Materialien bereits eingesetzt hat. So kennen wir dies aus anderen Branchen und junge Start-Ups mit tollen Ideen, wie Teppichen aus PET oder Bonbonpapier, veganem Leder aus Apfelresten oder Lampen aus Recyclingkarton, sprießen nur so aus dem Boden. Um in unserer Branche ein Recyclen, ein Wiederverwerten, zu ermöglichen, sollten Produkte entwickelt werden, die leicht trennbar und möglichst sortenrein produziert worden sind. Absolut erstrebenswert ist ebenso eine artgleiche Wiederverwendung, also eine Weiternutzung der Reststoffe in ihrer Gesamtheit, ohne sie in einzelne Stoffgruppen auftrennen zu müssen.

Der Klimawandel passiert vor unserer eigenen Haustür

Jedoch müssen wir bei allen ambitionierten Zielen, die wir uns als Unternehmen und sich unsere Branche im Allgemeinen gesetzt hat, inklusive der Politik, eingestehen, dass ein Klimawandel nicht mehr zu vermeiden ist. Er ist bereits in vollem Gange (ohne zu schwarzmalerisch klingen zu wollen). In diesem Herbst der Tornado in Kiel, im Juli die Überschwemmung im Ahrtal, Waldbrände in Brandenburg, … Unser Zuhause muss fit für den Klimawandel gemacht werden! Ein cleverer Einsatz von Design und Material ist gefragt: eine höhere Temperaturfestigkeit und größere Widerstandsfähigkeit gegen Starkregen, Hochwasserbeständigkeit, helle Farben, andere Öffnungsarten oder auch eine bestimmte Fensterverteilung sind nur einige Richtungen, in die neu gedacht werden muss.

Herausfordernde Zukunft bietet viele Möglichkeiten

Die zu revolutionierende Fenstertechnik birgt neue Produkte und große Möglichkeiten, um in der Zukunft bestehen zu können. Sommerlicher Wärmeschutz, Energieverlusten entgegenwirken, Energieeffizienz sowohl bei der Herstellung, als auch der Wartung und dem Betrieb gewährleisten und schlussendlich einen wiederverwendbaren Materialkreislauf erzeugen, sind Aspekte, die uns optimistisch in die Zukunft blicken lassen, um in jedem Fall dem sich wandelnden klimatischen Verhältnissen anpassen zu können.

Unsere Aufgabe, gemeinsam mit Ihnen Ihr Zuhause klimafit zu gestalten, liegt uns am Herzen!